Beschreibung der vereinsinternen Pokale

Einzelmeisterschaft

Die Wertung erfolgt nach den offiziellen Regeln des Zielwettbewerbs des IFI.

Bernhard Leiter Teller

Modus:

Der Bernhard Leiter Teller wird in einer Doppel – KO – Runde mit Hauptrunde und Trostrunde ausgetragen. Die Startplätze werden zu Beginn des Wettkampfs ausgelost. Bei bis zu acht Teilnehmern beginnt man mit einem Spiel über sechs Kehren, wobei jeder Teilnehmer seine eigene Mannschaft ist. Bei 9 – 16 Teilnehmern startet man mit einer Zielschieß Runde(Masen). Jeder Teilnehmer hat 12 Schub, wobei die schlechtesten beiden gestrichen werden. Bei Punktegleichstand gewinnt derjenige, der mehr 10 Punkte Schübe hat. Sind diese auch gleich so werden die 8 Punkte Schübe usw. verglichen. Der Verlierer kommt in die Trostrunde, der Gewinner kommt eine Runde weiter. Zielschießen und Spiel wechseln von Runde zu Runde ab (siehe Turnier-Plan). Der Verlierer in der Trostrunde scheidet aus, der Gewinner in der Trostrunde kommt eine Runde weiter. Das Endspiel ist zwischen dem Gewinner der Hauptrunde und dem Gewinner der Trostrunde. Dem Gewinner der Hauptrunde genügt dabei ein Sieg, der Gewinner der Trostrunde muss hingegen zweimal für den Gesamtsieg gewinnen.

Änderung ab 2015:

Masseln:

Jeder Schütze hat nur noch zehn Schub, die besten neun Schub kommen in die Wertung

Spiel:

Jeder Schütze tritt mit nur noch drei Stöcken an

Dörner-Pokal

Modus:

Der Dörner-Pokal ist ein Einzelwettbewerb. Es wird durch das Plättchengestell gemaselt. Das Gestell wir in Höhe der vorderen Ringe aufgestellt. Jeder Schütze hat maximal drei Probeschübe und zwölf Wertungsschübe. Gewertet wird die Summe aus Plättchenwert (vom Stiehl berührtes Plättchen 0-9) und Ringzahl (2-10). Daraus ergibt sich eine maximale Punktzahl von 19 Punkten. Passiert der Stock das Plättchengestell zwischen zwei Plättchen, so dass der Stiehl kein bzw. beide Plättchen berührt, zählt der höhere Wert. Passiert der Stock das Gestell und bleibt im Feld außerhalb der Ringe, so zählt nur der Plättchenwert. Verlässt der Stock das Feld oder bleibt er vor dem Gestell stehen gibt es 0 Punkte. Wird das Gestell umgeschossen so ist eine Mass Bier zu spendieren. Für die Ringzahl zählt immer die Projektion des Stahlrings. Steht ein Stock genau zwischen zwei Ringen, so dass die Projektion des Stahlrings keine Linie berührt zählt die höhere Ringzahl.

Jeweils die beiden schlechtesten Schübe werden gestrichen. Gewinner ist wer am Ende am meisten Punkte hat. Bei Punktegleichstand hat derjenige gewonnen, welcher am meisten Schübe mit 19 Punkte hat. Sind diese ebenfalls gleich so werden die Schübe mit 18 Punkte verglichen, danach die mit 17 usw. Bei den Platzierungen werden nur die Punkte gewertet und bei Punktegleichstand belegen alle den gleichen Platz.

Dörnerpokal

Otto Salzbrunn Pokal

Modus:

Der Otto Salzbrunn Pokal wird in einer Doppelrunde nach den Regeln der alten Einzelmeisterschaft ausgetragen. Der erste Teil jeder Runde sind 6 Schub (Masseln) auf die Ringe. Für die Ringzahl zählt immer die Projektion des Stahlrings. Steht ein Stock genau zwischen zwei Ringen, so dass die Projektion des Stahlrings keine Linie berührt zählt die höhere Ringzahl. Der schlechteste Schub pro Runde wird gestrichen. Damit ergibt sich eine maximale Punktzahl von 50 Punkten pro Runde. Im zweiten Teil wird auf Stöcke geschossen. Die Zielstöcke werden wie folgt mit der angegebenen Laufsohlen platziert und bei einem Treffer mit den angegebenen Punkten gewertet:

Schub 1 ( 4 Punkte) – Ring B (grau)

Schub 2 ( 4 Punkte) – Ring A (grau)

Schub 3 ( 6 Punkte) – Ring D (grau)

Schub 4 ( 6 Punkte) – Ring C (grau)

Schub 5 (12 Punkte) – Ring F (orange) und Ring I (grau)

Schub 6 (12 Punkte) – Ring E (orange) und Ring I (grau)

Bei Schub 1 bis 4 genügt es, wenn der Zielstock berührt wird. Bei den Schüben 5 und 6 müssen beide Zielstöcke berührt werden. Damit ergibt sich eine maximale Punktzahl von 44 Punkten pro Runde.

Salzbrunnpokal

Helmut Krumm Geburtstags Pokal

Modus:

Im ersten Teil macht jeder Teilnehmer drei Schübe nach dem Modus des Dörner Pokals.

Im zweiten Teil hat jeder Teilnehmer 10 Schübe. Die Daube wird in die Mitte des Spielfelds (Daubenkreuz) gelegt. Jeder Teilnehmer muss nun versuchen seinen Stock möglichst nahe bei der Daube zu platzieren. Wobei jeweils in der Reihenfolge der aktuellen Rangliste geschoben wird. Bei Punktegleichstand beginnt derjenige, der beim letzten Schub mehr Punkte erzielt hat. Wird die Daube bei einem Schub aus dem Spielfeld geschossen, so wird sie wieder auf das Daubenkreuz gelegt. Wird ein Stock aus dem Spielfeld geschossen, so ist er für diese Runde aus der Wertung. Nach dem alle Teilnehmer ihren Schub gemacht haben, wird der Abstand von jedem im Feld verbliebenen Stock gemessen. Der Teilnehmer dessen Stock am nächsten bei der Daube liegt erhält entsprechend der gesamt Teilnehmerzahl (z. B. 15 Teilnehmer = 15 Punkte)die Punkte. Danach erhält jeder weitere Teilnehmer mit steigendem Abstand einen Punkt weniger. Haben zwei Stöcke den gleichen Abstand so erhält zuerst der Teilnehmer der als erster geschoben hat die Punkte, der Teilnehmer mit dem Nachschuss erhält einen Punkt weniger. Sieger ist derjenige der am Ende die meisten Punkte hat. Bei Punktegleichstand gewinnt derjenige, der in der letzten Runde zuerst geschoben hat.

Bräustüble Pokal

Modus:

Der Bräustüble Pokal wird in sechs Spielen mit je sechs Kehren ausgetragen. Die Mannschaften werden für jedes Spiel neu ausgelost. Jeder Teilnehmer erhält pro Spiel die Punkte und Stockpunkte seiner Mannschaft. Eine Mannschaft besteht aus drei bzw. vier Schützen. Wenn auf Grund der Teilnehmerzahl eine Mannschaft mit drei Schützen gegen eine mit vier Schützen spielt, erhält die Dreiermannschaft einen Mohrstock. Die Reihenfolge in welcher Kehre welcher Schütze mit diesem Stock schiebt, wird bei der Auslosung festgelegt. Gewinner ist wer nach den sechs Spielen am meisten Punkte hat. Bei Punktegleichstand gewinnt derjenige mit der besseren Stockquote. Bei gleicher Stockquote gewinnt derjenige der mehr Stockpunkte erreicht hat.

Kombi Pokal

Modus:

Es werden die Platzierungen der vier Wertungen Dörner Pokal, Otto Salzbrunn Pokal, Einzelmeisterschaft und Bernhard Leiter Teller addiert. Die schlechteste Platzierung der vier Wertungen wird gestrichen. Der Schütze mit der geringsten Summe hat gewonnen. Bei Gleichstand entscheiden die Anzahl der 1. Plätze, dann der 2. Plätze und so weiter.

C-Junioren Endrunde Bezirkshallenmeisterschaft 17.01.2016

Die Endrunde der besten 8 C-Junioren Mannschaften des Bezirks Riß findet am Sonntag 17.01.2016 ab 13:15 Uhr in der Sporthalle Hochdorf statt.

 

Erstes Spiel der SGM Kirchberg/Dettingen/Kellmünz ist um 13:26 Uhr gegen den FV Biberach

 

Unsere Mannschaft würde sich über die zahlreiche und lautstarke Unterstützung von unseren Fans sehr freuen.

 

Spielplan Gruppenphase:

C-Halle_Endrunde1

 

C-Junioren Bezirkshallenmeisterschaft

Bezirkshallenmeisterschaft Zwischenrunde am 10.01.2016

 

Am Sonntag qualifizierten sich unsere C-Junioren durch einen 2. Platz beim Turnier in Wain für die Endrunde der besten 8 Mannschaften im Bezirk.

 

Die Ergebnisse der einzelnen Spiele

SGM Kirchberg/Dettingen/Kellmünz – Qlympia Laupheim                      0:1

SGM Kirchberg/Dettingen/Kellmünz – SV Eberhardzell                           1:0

SGM Kirchberg/Dettingen/Kellmünz – SGM Maselheim/Sulmingen 5:2

SGM Kirchberg/Dettingen/Kellmünz – SGM Tannheim II                         3:0

 

Für die SGM Kirchberg/Dettingen/Kellmünz spielten:

Tobias Funke, Martin Merkle, Jannik Sauter, Julian Weiher, Felix Büchele, Sven Häcklesmiller, Eren Karadeniz und Fabian Renz

 

 

Die Endrunde findet am Sonntag 17.01.2016 ab 13:30 Uhr in der Sporthalle Hochdorf statt.

Fans sind in Hochdorf ausdrückliche erwünscht!

D-Jugend Hallenturnier beim SV Grafertshofen

Hallenturnier SV Grafertshofen, 09.01.2016

 

Mit dem 6. Platz konnte die D1 ein gutes Ergebnis erzielen. Alle Spiele waren bis zur letzten Minute sehr spannend, und mit etwas mehr Glück hätte eine noch bessere Platzierung erreicht werden können.

 

Zwei Gruppen mit je 5 Mannschaften.
Gruppenspiele:
SGM Dettingen/Kellmünz/Kirchberg – SC Schönebürg                      0:3
SV Balzheim – SGM Dettingen/Kellmünz/Kirchberg                             0:1
SGM Dettingen/Kellmünz/Kirchberg – SGM Roggenburg                1:2
SV Grafertshofen – SGM Dettingen/Kellmünz/Kirchberg                  1:2

 

Abschlusstabelle Vorrunde Gruppe B:              Tore                Pkt.
1. SG Roggenburg                                                           12:2                12
2. SC Schönebürg                                                              8:3                   9
3. SGM Dettingen/Kellmünz/Kirchberg             4:6                   6
4. SV Balzheim                                                                    4:8                   3
5. SV Grafertshofen                                                         4:13               0

 

Spiel um Platz 5:
SGM Dietenheim – SGM Dettingen/Kellmünz/Kirchberg                  3:1

 

Das erste Spiel im Turnier wurde als einziges Spiel recht deutlich verloren. Die anderen Spiele endeten alle mit einem knappen Ergebnis und wurden entweder mit einem Tor Unterschied gewonnen oder mit einem Tor Unterschied verloren.
Die Spiele waren immer bis zur letzten Minute bzw. Sekunde spannend. Im Gruppenspiel gegen SG Roggenburg wurde leider 10 Sekunden vor Schluss die Chance zum Siegtreffer vergeben und im Gegenzug und 2 Sekunden vor Schluss erzielte der Gegner den Siegtreffer. Im Platzierungsspiel gegen SGM Dietenheim wurde in letzter Minute eine große Chance zum Ausgleich vergeben, im Gegenzug erzielte der Gegner den Treffer zum 3:1 entstand.

Neuer Kurs 50plus

Was haben das Passionsspiel in Oberammergau, das Sternsingen in Deutschland, die Genossenschaftsidee und das Wissen und die Lehre Sebastian Kneipps gemeinsam?

 

Sie alle gehören zu den 34 Einträgen im bundesweiten Verzeichnis des Immateriellen Kulturerbes der UNESCO. Die Deutsche Unesco-Kommission hat im Dezember die Kneipp-Kur zum immateriellen Kulturerbe erklärt.

Schon seit Jahren gibt es Vereine, die Sport- und Fitnessangebote nach diesem Prinzip machen. Auch beim TSV Kellmünz (Turnhalle) beginnt am Donnerstag, dem 7. Januar 2016, ein neuer Kurs „Gesundheitsorientierte Männerfitness“ nach der Lehre des sogenannten Gesundheitspfarrers Sebastian Kneipp. Das Angebot richtet sich an Männer über 50. Neben dem Gesundheitsaspekt stehen Spaß an der Bewegung und Motivation in der Gruppe im Vordergrund. Der Kurs dauert bis zum 10 April. Die Übungseinheiten beginnen jeweils um 19.00 Uhr und enden um 20.00 Uhr. Krankenkassen belohnen die Teilnahme mit Bonuspunkten.

 

Nähere Informationen und Anmeldungen bei Kursleiterin Marianne Anders (08337/8536)!

 

 

im Schnee
Wintersport im Rahmen eines Kulturerbes: Die Männerfitnessgruppe 50 Plus des TSV Kellmünz beim Schneetreten im Rahmen einer Sportstunde im Winter ( 🙂 als es noch Schnee gab).

 

Unesco und Kultur:

Die Unesco – eine Organisation der UNO – steht für die Stärkung und Förderung der internationalen kulturellen Zusammenarbeit. Die Zusammenarbeit zwischen den Staaten soll kulturelles Selbstbewusstsein schaffen und stärken.

 

Kneipp-Kur:

Vor etwa 150 Jahren entwickelte Pfarrer Sebastian Kneipp sein Heilverfahren, das auf dem Zusammenspiel von fünf Elementen aufgebaut ist: Wasser, Bewegung, Ernährung, Kräuter und innere Ordnung (Lebensführung)

E-Junioren „Südpack-Cup“

Hallenturnier: SV Ochsenhausen – Südpack Cup

Kader:

Sven Schad, Fabian Besler, Maxim Frank, Matteo Geist, Paul Mack, Til Neher, Luisa Schädler, Nick Schädler, Zucktriegel Marco

 

E_Turnier

 

Zwei Gruppen mit je 5 Mannschaften:

SGM Kellmünz/Dettingen – SV Ochsenhausen 2               1:5

SGM Kellmünz/Dettingen – SV Eberhardzell                       0:2

SGM Kellmünz/Dettingen – FC Wangen                                 0:4

SGM Kellmünz/Dettingen – SV Erlenmoos                            0:0

Spiel um Platz 9   SGM Kellmünz/Dettingen – SV Ochsenhausen3     3:0

 

Im ersten Spiel gegen Ochsenhausen 2 starteten wir sehr gut und gingen recht schnell mit 1:0 in Führung. In der Folge haben wir aber viel zu hektisch agiert, es dem Gegner somit sehr leicht gemacht und gingen mit 1:5 unter.

 

Auch in den anschließenden Gruppenspielen hat unser Team gut begonnen, aber eben durch viele unnötige Ballverluste dem Gegner Geschenke gemacht.

 

Erst gegen SV Erlenmoos hat unser Team mal gezeigt, dass wir auch Fußball spielen und kämpfen können.

 

Nach einer längeren Pause und einer ungewöhnlichen Zucki-Aufwärmvariante      😎    war unsere Mannschaft dann so richtig heiß und gewann das Platzierungsspiel beachtlich mit 3:0 Toren. -> Tolle Leistung !

Training 2016

Die Abteilung Leichtathletik befindet sich im wohlverdienten Winterschlaf.

Nach den Faschingsferien starten wir wieder fit in die neue Saison.

Unser Training beginnt wieder am Donnerstag, 18.Februar zur gewohnten Zeit von 17.30-19.00 Uhr.

Über neue Gesichter beim Training würden wir uns freuen—Schaut einfach mal bei uns vorbei—Unser Training ist für alle Kids ab ca 5/6 Jahren.

 

2. Platz beim Nautilla-Cup

 C-Junioren Nautilla Cup in Au

 

Einen tollen 2. Platz belegte unsere C-Jugend beim Nautilla-Cup in Au.

Ungeschlagen zogen wir ins Finale des Nautilla-Cups ein. Im Endspiel gelang dem FV Weissenhorn leider dann 15 Sekunden vor Schluß der Siegtreffer. Verständlicherweise waren die Jungs des TSV Kellmünz danach enttäuscht.  Insgesamt aber eine tolle Leistung von Euch!!!

 

 

2C_Turnier_Au
Vor dem Finale: Tobias Funke, Julian Weiher, Jannik Sauter, Martin Merkle, Alexander Sälzle, Marco Braig, Simon Saueressig und Timo Partsch

 

 

Die Ergebnisse der einzelnen Spiele

 

SGM Kirchberg/Dettingen/Kellmünz – FV Weissenhorn       2:1

SGM Kirchberg/Dettingen/Kellmünz – SGM Illerieden/Staig/Schnürpflingen  3:0

SGM Kirchberg/Dettingen/Kellmünz – SGM Oberroth/Obenhausen/Buch 2:2

SGM Kirchberg/Dettingen/Kellmünz – SV Tiefenbach 4:2

 

Halbfinale
SGM Kirchberg/Dettingen/Kellmünz
– FV Ay 3:2

 

Finale
SGM Kirchberg/Dettingen/Kellmünz
– FV Weissenhorn 1:2

Der TSV Kellmünz und seine Abteilungen stellen sich vor